Warum kristallisiert mein Honig?

Honig kristallisiert - komm drüber hinweg!

"Warum sieht mein Honig so krümelig aus? Oh nein! Was sind das für Flocken die am Boden des Glases herum schweben? Und dieser Kruste oben am Glas? Ekelhaft! Der Honig muss schlecht sein, den esse ich nicht mehr".

Und genau hier sagen wir: STOP! Schmeiße den Honig nicht in den Müll. Es ist nichts falsch mit ihm! Richtig gelagerter Honig kann jahrzehntelang - auch jahrhundertelang - gut bleiben. Archäologen haben in jahrtausendealten ägyptischen Gräbern Honig gefunden - und dieser war immer noch gut! Wie kann das sein? Der Zuckergehalt des Honigs und der niedrige pH-Wert machen es den Organismen, die Lebensmittel verderben, unmöglich im Honig zu überleben. Außerdem ist natürlich auch ein bisschen Bienenzauber mit drin, aber das ist dann ein Thema für einen anderen Beitrag ;-)

Zurück zu deinem krümeligen Honig. Keine Sorge, er beginnt gerade zu kristallisieren. Das ist ein natürlicher Prozess, den fast jeder Honig durchläuft. Halte deinen Imkerschleier fest, wir sind dabei wissenschaftlich zu werden!

Kristallisierter Honig, flüssiger Honig und Cremehonig von PureBee

Was ist Kristallisation?

Honig ist eine hochkonzentrierte Zuckerlösung. Die beiden Hauptzuckerarten im Honig sind Fructose und Glucose. Das Verhältnis dieser beiden Zuckerarten ist einer der Faktoren, die bestimmen, wie schnell ein Honig kristallisiert. Je höher der Glucosegehalt, desto schneller setzt die Kristallisation ein. Umgekehrt kristallisieren Honige mit mehr Fructose deutlich langsamer.

Was sich tatsächlich in Kristalle verwandelt, ist die Glukose in Honig. (Fruktose ist wasserlöslicher als Glukose, daher bleibt sie viskos, also flüssiger.) Glukose trennt sich durch ihre geringere Löslichkeit vom Wasser im Honig, bindet sich an ein mikroskopisches Pollenkorn oder eine Luftblase und liegt dann in Form von Kristallen vor. Da die Kristalle dichter sind als der verbleibende Honig im Glas, sammeln sie sich am Boden an. Während immer mehr Glukose kristallisiert, geht der Honig von einer instabilen gesättigten Lösung in eine stabile gesättigte Form über, wodurch der Honig dick und körnig wird.

Bist du noch bei mir? Toll! Lass uns weiter forschen.

Fast jeder Honig kristallisiert, aber nicht jede Kristallisation sieht gleich aus. Einige Honige kristallisieren gleichmäßig, während andere nur teilweise kristallisieren, was zu einer festen Schicht auf dem Boden mit einer flüssigen Schicht auf der Oberseite führt. Die Größe der Kristalle variiert ebenfalls von Honig zu Honig. Einige bilden feine Kristalle, die einen schönen, glatten und cremigen Aufstrich ergeben. Andere Honige entwickeln große, gezackte Kristalle, die zu einer dicken, körnigen Textur führen. Je schneller ein Honig kristallisiert, desto feiner wird die Textur.

Vielleicht hast du schon mal unseren leckeren Original Cremehonig probiert? Ratet mal - KRISTALLISIERT. Das ist richtig, wir bringen diese Honige absichtlich dazu, sich in einer kontrollierten Umgebung schnell zu kristallisieren, damit sie sich zu einem glatten, cremigen und süßen Honig entwickeln, von dem man einfach nicht genug bekommen kann!

Du willst wissen, warum dieser Honig weiß ist?

Wenn Honig granuliert, verliert er seinen goldgelben oder bernsteinfarbenen Farbton und bekommt eine helle, fast frostige Farbe. Dies liegt daran, dass die Kristalle im Grunde dehydrierte Glukoseteilchen sind und die sind von Natur aus reinweiß.

Was beeinflusst die Kristallisation?

Die meisten Honigsorten kristallisieren nach der Entnahme aus der Wabe, allerdings kann Honig der weniger als 30 Prozent Glukose enthält - wie z.B. Akazienhonig - der Kristallisation weitestgehend widerstehen. (Beachte dennoch, das Honig ein Naturprodukt ist, sodass es nicht zu 100% ausgeschlossen werden kann, dass es dennoch zu einer Kristallisation kommt)

Neben der chemischen Zusammensetzung des Honigs ist die Temperatur ein weiterer Hauptfaktor, der die Kristallisation beeinflusst. Bewahre den Honig am besten in einem verschlossenen Behälter bei einer Raumtemperatur zwischen 18 und 23 Grad Celsius auf. Honig kann bei Bedarf auch im Kühlschrank aufbewahrt werden, kristallisiert jedoch schneller und wird dichter. Wenn du Honig im Gefrierschrank aufbewahrst, bleibt er erhalten und granuliert nicht, da die Temperatur für die Bildung von Kristallen zu kalt ist.

Ein Hinweis zur Lagerung von Cremehonig: Bewahre ihn bei Zimmertemperatur auf, wenn du ihn weich und cremig magst, und im Kühlschrank, wenn du ihn etwas dickflüssiger haben möchtest. Warme Temperaturen fördern allerdings die Trennung von Cremehonig. Wenn du ihn also möglichst cremig halten willst, am besten kühl lagern oder schnell essen.

Geschleuderter Honig neigt dazu, schneller zu kristallisieren als Wabenhonig. Durch den Extraktions- und Abfüllprozess werden winzigen Blasen in den Honig eingebracht, auf denen sich Kristalle einfacher bilden können. Honig wie unser, der naturbelassen ist und nicht ausgiebig maschinell gefiltert und bearbeitet, enthält außerdem Partikel von Pollen, Bienenwachs und Propolis (im Grunde genommen all die guten und gesunden Bestandteile). Kristalle bevorzugen diese Partikel. Die Kristallisation ist also ein Hinweis darauf, dass der von dir gekaufte Honig von hoher Qualität ist.

 

Entdecke unseren leckeren PureBee Honig

Sold out
Sold out
Sold out
Sold out
Sold out
Sold out

Warum Leute kristallisierten Honig nicht mögen

Also warum flippen manche Menschen aus, wenn sich im Honig ein paar Kristalle bilden? Die kurze Antwort ist, weil wir konditioniert wurden so zu denken. Menschen in anderen Teilen der Welt zucken nicht mal mit der Wimper wegen kristallisiertem Honig. In Deutschland sind viele Menschen an den Supermarkt-Honig gewöhnt, bei dem es sich in der Regel um eine massen produzierte pasteurisierte Mischung aus minderwertigem und/oder stark gefiltertem Honig handelt. Dieser Honig kristallisiert nicht. Warum? Der Honig wird in hohem Maße industriell verarbeitet, wodurch alle darin enthaltenen Pollen herausgefiltert werden. Und wie wir gerade erfahren haben, sind es die Pollen, an dem die Glukose während des Kristallisationsprozesses haftet. (Nicht jeder Honig im Supermarkt ist heutzutage "minderwertig". In den Regalen stehen einige hochwertige Honige, man muss aber genau lesen)

Wie macht man den Honig wieder flüssig?

Wenn du bemerkst, dass dein Honig zu kristallisieren beginnt und du es einfach nicht ertragen kannst, kannst du einige der folgenden Schritte unternehmen:

Die beste Methode ist, eine Schüssel mit heißem (nicht kochendem) Wasser zu füllen und das Glas Honig darin stehen zu lassen, bis sich die Kristalle aufgelöst haben. Drehe das Glas gelegentlich herum, um sicherzustellen, dass die Wärme gleichmäßig verteilt wird. Wichtig ist, dass der Honig dabei nicht über 38 Grad Celsius erwärmt wird, um die darin enthaltenen Enzyme und Vitamine zu erhalten. Sei also sehr vorsichtig, hohe Temperaturen können nämlich nicht nur die Nährstoffe zerstören sondern auch Farbe und Geschmack des Honigs verändern.

Du kannst kristallisierten Honig aber auch super zum Backen verwenden.

Mein Tip: Benutze deinen kristallisierten Honig doch einfach zum süßen von frisch gebrühtem Kaffee oder Tee. Oder verteile ihn auf warmen, frischgebackenen Plätzchen oder goldbraunem Toast, dort schmilzt der kristallisierte Honig in Sekunden und gibt einen herrlich leckeren süßen Geschmack.